Beratung.
Qualitätszirkel.

Ziele:
Qualitätszirkel arbeiten nach der Idee, "Betroffene zu Beteiligten" zu machen. Durch die Arbeit in Qualitätszirkeln wird laufend die Qualität der Arbeit und die Arbeitszufriedenheit verbessert. Bereiche der Bearbeitung sind Verbesserungen der Arbeitsorganisation und -gestaltung ebenso wie die Zusammenarbeit der Beteiligten.

Teilnehmende:
Mitglieder eines Qualitätszirkels sind nach Möglichkeit jeweils alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eines Bereiches, in bestimmten Situationen auch Vertreter benachbarter Bereiche einer Organisation, wenn Schnittstellenprobleme der Zusammenarbeit gelöst werden sollen.

Organisation:
Ein Qualitätszirkel findet regelmäßig wöchentlich oder zweiwöchentlich mit einer Dauer von 2-3 Stunden statt.





 

Die Mitglieder decken Schwachstellen des eigenen Arbeitsbereiches auf und erarbeiten Lösungsansätze, die einem organisationsinternen "Mentor" zur Entscheidung und Umsetzung vorgelegt werden.

Effekte:
Ideen zur Problemlösung und Verbesserung der Arbeitsorganisation sowie Vorschläge zur Verbesserung der Zusammenarbeit sind meist im Kreis der Mitarbeiter zahlreich vorhanden. Ein Qualitätszirkel bietet ihnen die Möglichkeit, diese Ideen zu diskutieren und mit ihnen bei Entscheidern gehört zu werden.

Häufig führen die Ideen zu erheblichen Verbesserungen oder Steigerungen der Effizienz ebenso wie zu mehr Arbeitszufriedenheit und "Commitment".